Close

Motion Drive Trackday 2
Die exklusive Autovermietung erfüllt Sportwagen-Träume auf der Straße und auf Rennstrecken. Drivers Club Germany war bei einem Trackday mit über 3.000 PS dabei.

Einmal im Leben einen Audi R8, einen Ferrari 458 Italia, Lamborghini Gallardo oder Porsche 911 fahren – nicht jeder hat die Möglichkeit, einen solchen Sportwagen zu kaufen oder zu leasen – dafür aber zu mieten! Möglich macht es das Unternehmen Motion Drive aus Magdeburg. „Mit sieben Standorten in ganz Deutschland, mehr als zehn Sportwagen und mit unserem 18-köpfigen Team gehören wir zu den führenden Vermietern exklusiver Fahrzeuge in Europa.“ sagt selbstbewusst Phillipp Müller, Gründer und Geschäftsführer. Der erst 26-Jährige startete vor fünf Jahren als Maschinenbau-Student mit einem Porsche und hat seitdem sein Start-up sukzessive ausgebaut: „Es gibt zwar viele kleine Anbieter aber wir arbeiten professioneller, haben eine eigene Werkstatt und einen Lieferservice.“

 

Die Kunden von Motion Drive könnten kaum unterschiedlicher sein: Von der Hausfrau und Mutter, die eine Stunde Porsche-Fahren als Gutschein geschenkt bekommen hat, über Geschäftsleute auf mehrtägigen Reisen bis hin zu orientalischen Scheichs, die in ihrem ausgedehnten Sommerurlaub in Deutschland oder Südeuropa wie daheim nicht auf einen Sportwagen verzichten wollen – nahezu alle Wünsche werden erfüllt. „Als besonderes Highlight bieten wir ab Ende des Jahres sogar einen Bugatti Veyron Grand Sport Vitesse zum Mieten an.“ erzählt Phillipp Müller mit strahlenden Augen in unserem Interview und ergänzt „Die Preise dafür stehen noch nicht final fest, aber ein Tag wird fünfstellig.“ Das verwundert nicht, schließlich kostet der offene Supersportwagen mit 1.200 PS über zwei Millionen Euro. Etwas günstiger ist es, den ebenfalls sehr seltenen und 750 PS starken Gumpert Apollo zu mieten. Hier kostet ein Tag mindestens 3.999 Euro und als Kaution müssen stolze 50.000 Euro für den Fall eines Unfalls hinterlegt werden, was durch unachtsame Fahrweise oder durch Übermut mit anderen vermieteten Sportwagen leider schon vorgekommen ist.

Wer noch nie einen Boliden mit über 400 PS gefahren ist, sollte es langsam(er) angehen und vielleicht zuerst mit ein paar Runden bei einem der regelmäßig von Motion Drive organisierten Trackdays starten. Wir waren auf dem Spreewaldring, südlich von Berlin in der Nähe des Freizeitparks Tropical Islands, zu Gast und überrascht, bereits morgens um 10 Uhr mehr als einhundert Besucher anzutreffen. Aus ganz Deutschland waren sie angereist, um mit ihren eigenen Sportwagen, aber vor allem mit denen von Phillipp Müller und seinem jungen Team selbst ein paar Runden auf der 2,7 km kurzen Strecke mit recht engen Kurven zu fahren oder zumindest mitzufahren. Wo ansonsten überwiegend Motorräder unterwegs sind, wirkten die ausgewachsenen Sportwagen zum Teil zwar etwas überdimensioniert, aber das war den meisten Teilnehmern egal. Beim Einsteigen oft noch nervös – viele von ihnen saßen das erste Mal in einem solch starken Boliden – war ihnen das Glücksgefühl beim Aussteigen regelrecht ins Gesicht geschrieben. Inzwischen kommen aber auch immer mehr Stammgäste und -kunden wiederholt zu den Trackdays oder einmal auf den Geschmack gekommen, mieten die Wagen von einem der Standorte aus. Das Geschäft brummt und aus unserer Sicht verfügt Motion Drive noch über viel Potential – wir von Drivers Club Germany werden die Entwicklung weiter verfolgen.